Liebe Schulgemeinschaft,

die Landesregierung hat uns gestern informiert, wie es ab nächster Woche weitergehen soll, nämlich nun wieder im Wechselunterricht. Für uns bedeutet dies, dass die Klassen 5-10 ab Montag im Wechselunterricht sind und alle anderen in Vollpräsenz, da sie entweder Abschlussklassen sind oder eine geringe Klassengröße haben.

Der Wechselunterricht wird nun, wie bereits am 13.04. dargelegt, in wöchentlichem Wechsel – und nicht mehr tageweise wie bisher – durchgeführt, um nicht die doppelte Unterrichtszeit durch die Selbsttestungen zu verlieren.

Am Montag, dem 19.04., kommen also die Klassen 1 bis 4, 11 bis 13 sowie die A-Gruppen der Klassen 5 bis 10 zur Schule, in der Folgewoche sind die B-Gruppen 5 bis 10 an der Reihe.

Die Pflicht zum Selbsttest der Schülerinnen und Schüler zweimal pro Woche besteht weiterhin wie bereits in unserem Brief vom 09.04. erläutert.  Die Tests müssen in der Schule durchgeführt werden, können aber auch durch eine Negativ-Bescheinigung einer anerkannten Teststelle ersetzt werden, die nicht älter als 48 Stunden ist. Außerdem sind wir angewiesen worden, die Eltern nicht getesteter Schülerinnen und Schüler auf ihre Verantwortung für den regelmäßigen Schulbesuch ihres Kindes (§ 41 Absatz 1 Satz 2 Schulgesetz NRW) und die Gefahren für den Schul- und Bildungserfolg hinzuweisen. Nicht getestete Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf ein individuelles Angebot des Distanzunterrichts. Die Testungen erfolgen an unserer Schule jeweils Montag und Donnerstag vor Unterrichtsbeginn. Das Datum der Selbsttests, die Anzahl der getesteten Personen und die Testergebnisse werden von der Schule erfasst und dokumentiert. Sie werden nicht an Dritte übermittelt und nach 14 Tagen vernichtet. Diese ausdrückliche Regelung in der Coronabetreuungsverordnung trägt den Belangen des Datenschutzes Rechnung.

Für alle Schüler*innen und Mitarbeiter*innen mit positivem Testergebnis  gilt (entsprechend § 13 Coronatest- und Quarantäneverordnung): Die betroffene Person muss von der Teilnahme am (Präsenz-)Schulbetrieb bzw. der Notbetreuung ausgeschlossen werden. Sie muss sich in der Folge in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder dem Hausarzt unverzüglich einem PCR-Test unterziehen und kann erst nach Vorlage eines negativen Ergebnisses wieder am Schulbetrieb teilnehmen. Die Schulleitung ist nun verpflichtet, bei einem positiven Testergebnis, das Gesundheitsamt zu informieren, was bisher noch nicht der Fall war.

An schulischen Abschlussprüfungen dürfen jedoch auch nicht getestete Schülerinnen und Schüler teilnehmen. Diese Prüfungen müssen räumlich getrennt von den Prüfungen getesteter Schülerinnen und Schüler durchgeführt werden, was im Fall unserer Schule bedeutet, dass die abgesonderte Gruppe in den Fächern Englisch und Mathematik nicht unter der Aufsicht einer Fachlehrkraft stehen kann, da wir nicht genug davon haben.  Die Möglichkeit, Fragen zu stellen, ist dadurch eingeschränkt.

Die aktuell an der Schule verwendeten Tests werden uns von der Landesregierung zur Verfügung gestellt. Es sind Selbsttests der Firma Siemens. Weitere Informationen finden Sie unter:  
https://www.clinitest.siemens-healthineers.com/
Wir wissen, dass diese Tests insbesondere in den unteren Klassen nicht sehr gut geeignet sind, aber die gute Nachricht ist: Das Ministerium stellt uns vage in Aussicht, in unbestimmter Zukunft auf alters- und kindgerechte Testverfahren umzusteigen 😊.

Unsere Schulalltag geht nun wieder auf den vorösterlichen Stand: Die etablierte Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 findet weiterhin statt. Auch hierfür ist eine regelmäßige Testung der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler verpflichtend. Die Schulbusse werden ab Montag wieder regulär fahren, das Café Birkentraum ist geöffnet und Mittagessen wird es auch wieder geben.

Und wie immer: Wir danken für Ihre Mitarbeit und Unterstützung, wünschen allen Beteiligten gute Gesundheit und werden Sie zeitnah informieren, wenn es etwas Neues gibt.

Mit herzlichen Grüßen
die Schulleitung